Häufig gestellte Fragen

Online-Kurs oder Präsenzkurs – was ist besser?

Die Ausbildung ist in beiden Fällen gleich. Der Online-Kurs kostet weniger Geld. Dafür ist im Präsenzkurs die praktische Ausbildung enthalten (Wert ca. 60,- bis 100,- €). Der Präsenzkurs verlangt die Anwesenheit in der Yachtschule. Rolf Dreyers Vortragsstil fesselt die Zuhörer und motiviert zum Lernen. Aber auch der Online-Kurs macht Spaß. Außerdem lernt man mit dem Online-Kurs sehr viel schneller. Daher buchen die meisten Teilnehmer des Präsenzkurses den Online-Kurs zusätzlich. Fangen Sie doch einfach mal mit dem Online-Kurs an. Dann können Sie selbst am besten entscheiden, ob Sie den Präsenzkurs noch benötigen.

Wie lange dauert es, bis ich Sportbootführerschein See besitze?

Am schnellsten geht das natürlich mit dem Online-Kurs. Der Rekord zwischen dem ersten Einbuchen und dem Sportbootführerschein in der Tasche liegt bei elf Tagen. Den hat ein Hamburger geschafft, der keinerlei Vorkenntnisse besaß. Er stand unter Zeitdruck, weil er den Sportbootführerschein unbedingt im Urlaub haben wollte. Wer so schnell zum Ziel kommen möchte, muss nach dem Freischalten des Zugangs zuerst die Prüfung und die praktische Fahrausbildung organisieren. Im Online-Kurs wird genau beschrieben, wie das geht. Normalerweise hat man den Schein etwa vier Wochen nach Kursbeginn. Wird zwischen den Lerneinheiten zu lange pausiert, so wird im Stress des Berufs- und Alltagslebens auch immer wieder viel vergessen.

Wie läuft ein Wochenendkurs für den Sportbootführerschein See ab?

Samstag vier und Sonntag zwei Doppelstunden Theorie-Unterricht. Danach haben Sie den Stoff intus, müssen aber zu Hause noch die Prüfungsfragen lernen. Das dauert etwa 20 bis 25 Stunden und erstreckt sich für Berufstätige über etwa vier Wochen. Am Ende dieser vier Wochen erfolgt die praktische Fahrausbildung. Sie findet am Prüfungsort statt. Prüfungen werden regelmäßig überall in Deutschland abgenommen, z. B. in Rostock, Kiel, Aurich, Hamburg, Lübeck, Bremen, Hannover, Berlin, Leipzig, Düsseldorf, Wiesbaden, München, Stuttgart, am Bodensee uvm. Wenige Tage nach der Fahrausbildung, etwa vier Wochen nach dem Wochenendkurs erfolgt dann die Prüfung zum Sportbootführerschein See. Theorie und Praxis werden am selben Tag geprüft. Wenige Tage später erhalten Sie Ihren Sportbootführerschein per Post.

Wie bekomme ich dann den Sportbootführerschein Binnen-Motor?

Dazu muss nur noch ein Fragebogen ausgefüllt werden. Den größten Teil des Stoffes kennen Sie schon aus dem Lehrgang zum Sportbootführerschein See. Binnen gibt es einige Besonderheiten und Abweichungen vom Sportbootführerschein See. Das ist keine große Sache, aber wer versucht, beides zugleich zu lernen, kann in der Prüfung alles durcheinander werfen und fällt durch. Besser ist es, sich mit dem Binnenstoff erst zu befassen, nachdem die Prüfung zum Sportbootführerschein See bestanden wurde. Kursteilnehmer aus dem Großraum Bielefeld machen dann noch einen Abend Unterricht. Wem die Anreise zu weit ist, der lädt das Skript (4 Seiten) runter und lernt es zu Hause. Die Binnen-Prüfung kann in der Yachtschule aber auch an vielen anderen Orten in Deutschland abgelegt werden. Bielefelder Ausbildungs- und Prüfungstermine finden Sie hier.

Wie bekomme ich dann den Sportbootführerschein Binnen-Segel?

Diesen Schein sollten Sie nach dem Sportbootführerschein Binnen-Motor erwerben. Dann muss noch ein Zusatzfragebogen Segeln ausgefüllt und eine praktische Prüfung abgelegt werden. Zwei Möglichkeiten: a) Segeln lernen von der Pike auf. Das heißt, einen Segelkurs bei einer Segelschule buchen und nebenbei die Fragen einüben. Der Segellehrer hilft, falls Unklarheiten zu den Prüfungsfragen auftauchen sollten. b) den Seesegelschein, den Sportküstenschifferschein erwerben. Er zählt als praktische Segelprüfung; der Segelkurs kann dann entfallen. Der Fragebogen Segeln muss auch in diesem Fall ausgefüllt werden, aber das macht jeder Sportküstenschiffer mit links. Mehr dazu >>.

Wie finde ich die richtige Ausbildungsstätte?

Als Betreiber einer Yachtschule empfehle ich Ihnen, Ihre Wassersportausbildung in einer Yachtschule zu absolvieren. Vorteil: guter Service, oftmals bessere Ausstattung mit Unterrichtssmaterial, größeres Kursangebot. Wer von seiner Schule lebt (und nicht nur nebenberuflich unterrichtet), strengt sich vermutlich mehr an.

Es ist gut, wenn die Schule über eigene Unterrichtsräume verfügt. Wird der Unterricht in einem öffentlichen Raum erteilt, muss der Lehrer das gesamte Material anschleppen. Das ist mühsam und aus Bequemlichkeit bleibt manches zu Hause. Im schlimmsten Fall beschränkt sich dann der “Unterricht” auf das gemeinsame Durchlesen eines Lehrbuchs (was Sie alleine billiger können).

Wichtig ist auch, dass die Kurse regelmäßig veranstaltet werden. Sollte Ihnen während des Kurses etwas dazwischen kommen, so dass Sie die Prüfung nicht wie geplant ablegen können, so ist es gut, wenn Sie jederzeit wieder einsteigen können. (Aus langjähriger Erfahrung weiß ich, dass dies gar nicht so selten ist.) Selbstverständlich darf der erneute Kursbesuch keine zusätzlichen Kosten verursachen. Weiterer Vorteil: Ein Lehrer, der regelmäßig und nicht nur ein bis zwei Mal im Jahr den Unterricht erteilt, verfügt über größere Routine und kann besser erklären.

Der Deutsche Segler-Verband (DSV) führt nicht nur die Prüfungen durch, sondern spricht auch Empfehlungen für die Ausbildungsstätten aus. In diesen Schulen können Sie einen anerkannten DSV-Standard erwarten. Sollten Sie wider Erwarten enttäuscht werden, können Sie sich beim DSV beschweren.

Worauf sollte ich sonst noch achten?

Nehmen Sie zunächst kostenlos und unverbindlich an einem Kursabend teil! Achten Sie nicht nur auf die Stimmung, sondern prüfen Sie auch, welches Lehr- und Anschauungsmaterial verwendet wird. Seien Sie skeptisch bei Seemannsgarn, das auch unter Freizeitkapitänen oftmals phantasievoll gesponnen wird. Wollen Sie etwas lernen oder gut unterhalten werden?

Informieren Sie sich über alle anfallenden Kosten. Neben der Kursgebühr fallen Prüfungsgebühren (ggf. auch noch Reisespesen für die Prüfer) an. Auch die Bootsbenutzung während der Prüfung ist (wie beim Kfz-Führerschein) kostenpflichtig. Lehrmaterial, Bücher, die Mappe mit den amtlichen Prüfungsfragebogen, Navigationsbesteck, die vorgeschriebene ärztliche Untersuchung kommen ggf. dazu.

Wichtig: Ist die praktische Ausbildung in der Kursgebühr enthalten? Können Sie den Kurs kostenlos wiederholen, wenn Sie ihn aus privaten oder beruflichen Gründen unterbrechen müssen? Wann findet der nächste Kurs statt?

Sind Kombikurse (z. B. See/Binnen oder See/Funk) für Sie günstiger?

Woraus besteht die ärztliche Untersuchung für Sportbootführerscheine?

Ein Sehtest nach DIN, mit dem die Sehkraft mit und ohne Sehhilfe ermittelt wird. Dabei wird auch das Farbunterscheidungsvermögen festgestellt. Personen mit Rot-Grün-Schwäche müssen das Farbunterscheidungsvermögen von einem Augenarzt bestimmen lassen. Laden Sie in dem Fall das Formular herunter, drucken Sie es doppelseitig aus und konsultieren Sie vor Kursbeginn einen Augenarzt. Auch das Hörvermögen wird getestet. Sprache muss mit oder ohne Hörhilfe in gewöhnlicher Lautstärke in 3 m mit einem Ohr und in 5 m mit beiden Ohren verstanden werden. Bei Bewerbern mit beschränktem Hörvermögen muss die Untersuchung durch einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt erfolgen. Schließlich dürfen keine sonstigen körperlichen oder geistigen Mängel vorliegen. Dies sind z. B. Anfallsleiden, Bewusstseins- oder Gleichgewichtsstörungen, Erkrankungen des zentralen Nervensystems, des Rückenmarks oder Gehirns, Geisteskrankheiten, Bronchialasthma mit Anfällen, Diabetis mellitus mit nicht regulierbaren, erheblichen Schwankungen der Blutzuckerwerte und ähnliches. Die vollständige Liste findet man auf dem Formular. Wichtig: Wenn Sie zuerst den Sportbootführerschein Binnen erwerben, so reichen Sie dazu eine Kopie des ärztlichen Zeugnisses ein. Bewahren Sie das Original für den Sportbootführerschein See auf. Für den Seeschein wird nur das Original akzeptiert, für den Binnenschein reicht eine Kopie (oder eine Kopie des Sportbootführerscheins See) aus. Das ärztliche Zeugnis (oder der Sportbootführerschein See) darf aber nicht älter als 12 Monate sein.

Ich möchte zum nächsten Termin einsteigen. Wann ist das möglich?

Wenn Sie im Großraum Bielefeld wohnen, ist jederzeit ein Einstieg möglich. Lesen Sie dann bitte hier weiter. Bei einer weiteren Anreise ist ein Wochenendkurs besser. Die Termine finden Sie hier.

Welche Führerscheine gibt es im Wassersport überhaupt?

Es gibt zwei, den Sportbootführerscheine See und den Sportbootführerschein Binnen. Machen Sie nicht den Fehler, mit dem Binnenschein anzufangen. Lern-, Geld- und Zeitaufwand können sich dann leicht verdoppeln. Lesen Sie bitte hier weiter.

Ich möchte segeln lernen. Wie soll ich vorgehen?

Entscheiden Sie zunächst, wo Sie segeln wollen: auf See- und Binnengewässern, also an der Küste und auf Binnenseen oder nur auf Binnenseen. Wichtig: Sie müssen nicht mit dem Binnensegelschein anfangen. Günstiger ist es, gleich mit dem Seesegeln starten und den Binnensegelschein später durch eine einfache Zusatzprüfung (nur Fragebogen) erwerben. >> mehr dazu

Welchen Führerschein brauche ich zum Motorbootfahren?

Mein Rat: Machen Sie zuerst den Sportbootführerschein See. Damit dürfen Sie überall auf dem Meer fahren. Der Schein ist auch leicht und schnell zu erwerben. Für den Binnenschein, der auf Flüssen, Kanälen und Binnenseen verlangt wird, müssen Sie danach nur noch einen Zusatzfragebogen ausfüllen. >> mehr

Brauche ich auch ein Funkzeugnis?

Ja, das hat der Gesetzgeber im Herbst 2005 so festgelegt: Wenn ein Funkgerät an Bord ist (das ist auf fast allen Booten mit Kajüte der Fall), muss der Bootsführer ein Funkzeugnis besitzen. Ähnliche Vorschriften gibt es in vielen anderen Ländern. >> mehr dazu

Wie bekomme ich möglichst schnell den Sporthochseeschifferschein?

Der erste Schritt ist immer der Sportbootführerschein See. Darauf baut der SKS-Schein (Sportküstenschifferschein) auf. Dann kommt der SSS-Schein (Sportseeschifferschein). Nach Ausstellung des SSS-Scheins müssen zunächst mindestens 500 sm als Wach- oder Schiffsführer zurückgelegt werden; erst danach kann die Zulassung zur Prüfung für den SHS-Schein (Sporthochseeschifferschein) erfolgen.

Der SKS-Schein kann übersprungen werden. Wer ohne SKS-Schein zur SSS-Prüfung antreten will, muss jedoch vor der SSS-Prüfung mindestens 500 sm als Wach- oder Schiffsführer nachweisen. Die SKS-Prüfung muss nicht abgelegt werden; das SKS-Wissen wird aber in der SSS-Prüfung wieder vorausgesetzt. Für die genaue Planung ist eine persönliche Beratung durch Rolf Dreyer empfehlenwert.

Kontakt

Rolf Dreyer
Lehrbuchautor + Yachtschule
Niederwall 7
33602 Bielefeld

Telefon: 0521 - 6 45 00
Mobil: 0160 - 840 4538
E-Mail:

So finden Sie uns